Wir gehen auf Nummer sicher

Die Einflussnehmer ...

Uns reicht’s – wir zeigen jetzt, was in der Pflege geht!

Das Bündnis ...

... für attraktive Arbeitgeber in der Pflege

Tue Gutes ...

... und rede darüber! Markenaufbau und Employer Branding in der Pflege- und Sozialwirtschaft – Ein neuer Geschäftsbereich der Konkret Consult Ruhr GmbH

Unser Buch Tipp!

... "Ommas Glück" ist ein charmantes Plädoyer für Demenz-Wohngemeinschaften. Sie möchten eine Lesung vor Ort? Lesen Sie hier und/oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

KCR bei Facebook

Kommentieren oder teilen Sie aktuelle Trends, Tipps und Ideen mit uns. > KCR bei Facebook

 

KCR aktuell

Zwischen Politik und Praxis – Pflegewohngemeinschaften in der Diskussion

Und dies ist wörtlich zu nehmen. Bei dem Auftakt zum ‚1. Fachgespräch für Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen’ (von WIG NRW und der KCR GmbH gemeinschaftlich organisiert) am 18. Februar 2014 war der Gesprächsbogen weit. Einerseits ging es um den Stand zum GEPA NRW und andererseits um sehr konkrete Fragen zum Alltag in den Wohngemeinschaften. Hier nur drei Aspekte im Nachgang zu dem Fachgespräch:

GEPA und Rahmenprüfkatalog

Der Gesetzesentwurf zum GEPA – salopp gesprochen also das neue ‚Wohn- und Teilhabegesetz’ – liegt ja schon einige Zeit vor. Auf dem Fachgespräch wurde der Gesetzesentwurf erneut von RA Dr. Michel vorgestellt. Nur angedeutet wurde der Punkt, wie der oder die Rahmenprüfkataloge anzupassen seien. Hierzu ist ‚Wohnen in Gemeinschaft (WIG) NRW’ eingeladen worden, eine Stellungnahme zu verfassen. Dies ist zwischenzeitlich geschehen und die Stellungnahme ist ausführlich hier als Download. Doch soviel sei hier verraten: Rahmenprüfkataloge solle es laut WIG nur derer drei geben: Für Einrichtungen mit umfassenden Leistungsangebot, für anbieterverantwortete Wohngemeinschaften und für ‚Gasteinrichtungen’. Betont wird der Aspekt, dass die Kataloge die Prüfungen durch andere Instanzen berücksichtigen sollen, um Doppelprüfungen zu...> weiterlesen

Dokumentation: Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2014

Lebensqualität statt Quote. Ist die Fachkraftquote ein Auslaufmodell?

Die Anforderungen an den Pflegealltag in der Altenhilfe wandeln sich und wachsen stetig: Bedürfnisse und Strukturen haben sich verändert, eine große Vielfalt neuer Konzepte wurde entwickelt, wie zum Beispiel Hausgemeinschaften. Daher stellt sich die Frage: Ist die vor 20 Jahren im Heimgesetz festgelegte Fachkraftquote von 50% heute noch sinnvoll? Eingeführt wurde sie, um Qualität zu garantieren.

Aber wie kann sie das – angesichts heutiger Rahmenbedingungen? Und welche Alternativen gibt es? Diese Fragen werden immer dringlicher: Schließlich steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen weiter.

Der Berliner Fachtag 2014 für innovative Lebenskonzepte hat Antworten gefunden. Er möchte dabei speziell den Blick auf den tatsächlichen, individuellen Bedarf pflegebedürftiger Menschen werfen. Im Vordergrund soll nicht nur die Pflege, sondern auch die Tagesgestaltung und das jeweilige Konzept einer Einrichtung stehen.

Der Fachtag hat deutlich gemacht: Es gibt zeitgemäße Lösungsansätze, die einen flexibleren und bedarfsorientierten Fachkrafteinsatz und Kompetenzmix ermöglichen. Unterschiedliche Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland haben
Perspektiven aufgezeigt.

Aus dem Programm:

Seminarreihe: Wertschätzend arbeiten und leiten in Kindertageseinrichtungen 2

Ein Training für Leiterinnen/Leiter von Kindertageseinrichtungen

 

> weiterlesen

Führung in Balance – Eine Trainingsreihe für Führungskräfte in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Die Konkret Consult Ruhr GmbH und Anstoß führen von 2012–2014 im Rahmen der Projektlinie „weiterbilden“ das Führungskräfteentwicklungsprogramm „Führung in Balance“ für den Fachbereich Pflege und den Fachbereich Kinder, Jugend, Familie des Arbeiterwohlfahrt Kreisverbands Köln e.V. durch. Auf Grund der sehr positiven Resonanz bieten wir das Training 2014 auch in einer offenen Ausschreibung an.

> weiterlesen