Fördermöglichkeiten

Die Potenzialberatung – Das Förderangebot in NRW: Die Potenzialberatung soll Unternehmen und Beschäftigte dabei unterstützen, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zukunftsorientiert zu sichern und auszubauen. Das Land NRW bietet kleinen und mittleren Betrieben bis zu 250 Beschäftigten eine Bezuschussung der Beratungskosten in Höhe von 50 % der Ausgaben für Beratungstage bis maximal 500 € pro Beratungstag. Gefördert werden max. 15 Beratungstage. Unternehmen erhalten max. einen Zuschuss in Höhe von 7.500 €.

Arbeitgeber-Casting

Als Arbeitgeber begehrt sein auf einem umkämpften Arbeitsmarkt

Am 26. April 2012 hat KCR Konkret Consult Ruhr unter dem Titel „Arbeitgeber-Casting – als Arbeitgeber begehrt sein auf einem umkämpften Arbeitsmarkt“ einen Weg für Pflegeeinrichtungen aufgezeigt, sich im zunehmenden Wettbewerb um fachlich versierte Mitarbeiterinnen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Die daraus entstanden Beratungs-, Trainings- und Serviceangebote zur Entwicklung einer „Arbeitgebermarke“ auf Ihrem Weg zum „attraktiven Arbeitgeber“, stellen wir Ihnen hier vor:

1. Potenzialanalyse zur Entwicklung der „Arbeitgebermarke“

Entwickeln Sie auf systematische Art und Weise ihre unverwechselbare „Arbeitgebermarke“! Mit einer Mitarbeiterbindungsbefragung erfahren Sie, was ihre Einrichtung aus Sicht der Mitarbeiter auszeichnet. Mit einer Selbstbewertung mit dem von KCR entwickelten „Arbeitsweltenmodell“ erfassen Sie komprimiert die eigenen „Alleinstellungsmerkmale“ und „Baustellen“ auf dem Weg zur „Arbeitgebermarke“!

Das „Arbeitsweltenmodell“ wurde von Konkret Consult Ruhr im Rahmen eines vom Land NRW unterstützten Projekts entwickelt und enthält die Faktoren, die Mitarbeiter und potenzielle Bewerber zur Bewertung von Arbeitgebern heranziehen.

> Weitere Informationen

2. KCR-Impulsreferate auf Fachtagungen, Kongressen, etc. zum Thema „Wie werden wir zu einem begehrten Arbeitgeber auf einem umkämpften Arbeitsmarkt?“

Wenn sich Einrichtungen fundiert mit der Entwicklung zum attraktiven Arbeitgeber beschäftigen wollen, dann müssen sie die Thematik zu einem breit in der Belegschaft akzeptierten Schwerpunkthema machen. Eine anekdotische Beschäftigung mit anekdotischen Maßnahmen hier und dort reicht nicht aus!

KCR-Impulsreferate führen kurz und prägnant in die Thematik ein, zeigen Entwicklungswege auf und wirken inspirierend und begeisternd!

> Weitere Informationen

3. Neue Wege im Recruiting

Mit dem Fachkräftemangel haben sich die „Machtverhältnisse“ langfristig umgekehrt: Qualifizierte Bewerber können unter mehreren Angeboten wählen und suchen sich vermehrt ihren Arbeitgeber aus! Wo Kandidaten rar sind, fällt in erster Linie der Bewerber eine Entscheidung für oder gegen ein Stellenangebot!

Erfahren Sie, wie neue Wege im Recruiting ihnen neue Zugangswege zu geeigneten Kandidaten eröffnen.

> Weitere Informationen

4. Wertvolle Mitarbeiter binden und zurückgewinnen – „Returnstrategie“ entwickeln und systematisch umsetzen

Wenn besonders qualifizierte Mitarbeiter eine Einrichtung verlassen oder attraktive Kandidaten ihre Bewerbung zurückziehen, dann tut das richtig weh! Erfahren Sie, was Sie gezielt etwas für eine mögliche Rückkehr der Mitarbeiter tun können oder wie Sie nicht gewonnene attraktive Bewerber doch noch überzeugen können…

> Weitere Informationen

5. „Führung in Balance“ – Ein umfassendes Trainingskonzept für Leitungs- und Nachwuchskräfte in der Pflege

Attraktiv sein als Arbeitgeber ist ohne gute Führungskräfte nicht denkbar. „Führung in Balance“ ist ein zur Zeit von KCR modellhaft erprobtes Trainingskonzept,  mit dem Führungskräfte systematisch unterstützt werden, um mit vielfältigen Anforderungen und Interessen kompetent und souverän umgehen zu können.

> Weitere Informationen

6. „Neu in Führung“ – Ein Programm zur systematischen Unterstützung neuer Führungskräfte in Pflegeeinrichtungen

Neue Führungskräfte werden oft nicht systematisch eingearbeitet  sondern „ins kalte Wasser“ geworfen. Aber zu viele neue Führungskräfte scheitern gerade in den so wichtigen ersten „100 Tagen“ oder „verpatzen“ den Start so, dass später mit viel Mühe nachgebessert werden muss. Mit dem Programm „Neu in Führung“ unterstützen Sie neue Führungskräfte systematisch durch ein abgestimmtes Programm in den ersten Monaten.

> Weitere Informationen

Ansprechpartner: Roland Weigel (0172 – 2 84 48 61) und Jochen Schneider (0172 – 9 67 36 42)